Assembléia comunitária da UERJ. “Não vai ter Copa nem estacionamento!”, 2/6/14

não vai ter copa nem estacionamento

 

SEGUNDA 02/06/14
18HORAS – Auditório 11- Primeiro andar

A UERJ está situada ao lado de um dos maiores símbolos da copa em nosso país, o maracanã. O campus de nossa universidade será cedido para estacionamento dos jogos da FIFA, os monopólios GLOBO terão sua cabine de transmissão garantida em cima do haroldinho. Além da total subserviência do governo aos ditames da FIFA, nós ainda teremos nossos espaços alugados à vontade dessa empresa.

Falta de creche universitária, laboratórios de informática que funcionem, ampliação e construção do bandejão nos outros campi, concurso para professores e funcionários, etc. Além das mais de 250 mil famílias removidas, repressão violenta a qualquer protesto popular e da militarização das favelas a educação é um dos direitos mais atacados em nome da copa da FIFA. Então em defesa de uma UERJ pública gratuita e de qualidade, NÃO VAI TER COPA!/15

https://www.facebook.com/events/310669732390847/?ref=22

 

Neden “DUNYA KUPASI OLMAYACAK” diye bagiriyoruz? (Por que gritamos “Não vai ter Copa!”? (versão reduzida, em turco)

Futbol; kitlelerin, planetteki butun toplumlarin en derin tutkusu olan bir spordur. Futbolun ne Brezilya halki icin olan onemini ne de bu sporun rolunu ve toplumdaki keyif olgusunu reddetmiyoruz. Ancak FIFA’nin Dunya Kupasi sportif bir bir olay olarak degerlendirilemez.

‘’DUNYA KUPASI OLMAYACAK” çigligi sokaklardan, haziran 2013’teki toplumsal ayakllanmalardan, ulkenin farkli sehirlerinden milyonlarca insanin daha iyi hayat ve calisma kosullari icin mucadele etmesinden yola cikti. “DUNYA KUPASI OLMAYACAK” diye bagirmak, butun ekonomik guce karsi ve bu gucun politik kararlardaki etkisine karsi; ki bu karalar toplum tarafindan alinmasi ve sadece toplumun tek ve gercek ihtiyaclarina cevap vermesi gerekir, karsi pozisyon almaktir. Dunya Kupasi adina islenen suçlara karsi duyarsiz kalamayiz. “DUNYA KUPASI OLMAYACAK” sessiz kalmak, yoksul halka ve sosyal esistsizlige karsi muacdeleye ihanet etmektir. Sokaklara ihanet etmektir!

Neden “DUNYA KUPASI OLMAYACAK” diye bagiriyoruz?

BOSALTMA VE KONUTSUZLASTIRMALAR

Dunya Kupasi adina yasadisi bosaltmalar ve insan haklari karsiti çok agir siddet uygulanmaktadir. Topluluklarin tatami, haritadan silinmekte ve milyonlarca insanin hayatiyla oynanmaktadir. Cikartmalar aci, uzuntu, terk ve olume yol acmaktadir. Butun sureç bir iskence olmaktadir. Evleri belirlemek icin yapilan isaretlerden- ki bu evler yikilacaktir, (nazi eylemlerini hatirlatmakta), SMH (Belediye Konut Sekreterligi) kamu organlarinin,yildirma ve tehtitlerle, korkak baskisina; zor kullanarak cikarma, cogu zaman polisin insanlara silah dogrultarak evlerinden cikarmasina kadar bu sureç oldukça sancili geçmektedir. Demokratik Hak Devleti olarak bilinen Burjuva Brezilya Devleti, her bir bireyin, kendisi ve ailesini insan sayginligi icin vazgeçilmez olan sosyal hizmetler-saglik, egitim, sehir temizligi, ulasim ve KONUT- ile ayakta turabilme ve standart bir yasam surdurme hakkini reddetmektedir. Konut veyasam hakki, tam olarak Burjuva Devlet tarafindan reddedilmektedir.

Dunya Kupasi sosyal ve rasist dislamayi yeniden uretmektedir. Hicbir zaman çozulmemis sosyal ve cevresel problemleri derinlestirmektedir.

250.000 den fazla aile evlerinden edilmis ve/veya bosaltilmasi icin tehtid edilmektedir. Brezilya’nin Dunya Kupasi icin harcadigi masraflar (su ana kadar) 30 trilyon Reali gecmektedir. Karsilastirma yapildiginda, son uc dunyakupasinin toplami 25 trilyon bulmaktadir. MASIST VE IRKÇI BASKILARFIFAnin Dunya Kupasindaki masist hareketleri ve vucudun ticarilestirilmesini tesvik etmektedir.

MASIST VE IRKÇI BASKILARFIFAnin Dunya Kupasindaki masist hareketleri ve vucudun ticarilestirilmesini tesvik etmektedir.Buna en iyi ornek , dunya kupasi sponsorlarindan, uluslararisi firmalardan biri olan Adidas tarafindan satilan bluzlerdir. Bu bluzlerde kadin kalcasi gosterilerek cins ayrimciligini besleyen hareketler ve seks ticareti tesvik edilmektedir.

Dunya Kupasi karsiti gosteriler, halkin ihtiyaclarini temsil eden mucadeleyi veDunya kupasi ve FIFA tarafindan zara gormus insanlik onurunu savunmayi temsil etmektedir.

Warum rufen wir ES WIRD KEIN FUßBALL-WM GEBEN?

Fußball ist der Sport der Mengen; es ist überall in der Erde ein leidentschaftlicher Sport des Volkes. Wir verneinen weder die Wichtigkeit des Fußballes für das brasilianische Volk noch die Rolle des Sports bzw. der Muße in einer Gesellschaft. Die Fußball-WM der FIFA lässt sich jedoch nicht nur zu einer sportlichen Veranstaltung zusammenfassen.

Der Ruf ,,es wird keine Fußball-WM geben“ wird während des Volksaufstandes im Juni 2013 auf der Straßen entstanden, als tausende Personen in mehreren Stadten Brasiliens für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen kämpften. ,,Es wird keine Fußball-WM geben“ zu rufen, ist sich gegen die völlige Beherrschung der Wirtschaftskraft, deren Interessen für die politische Entscheidungen aufzustellen, die vom Volk und ausschließlich für seine wirklichen Bedürfnisse festgestellt werden sollten. Man darf seine Augen vor den Verbrechen, die im Namen der Fußball-WM gerade verübt werden, nicht zumachen. Das verschweigen vor dem ,,es wird keine Fußball-WM geben“ ist eine Tücke an den armen Leuten; es ist eine Tücke an dem Kampf gegen die soziale Ungleichheit. Es ist eine Tücke an den Straßen!

Warum rufen wir ES WIRD KEIN FUßBALL-WM GEBEN?

Räumungen

Im Namen der Fußball-WM und der Olympiade wurden und werden illegale Räumungen und schwere Menschenrechtsverletzungen begangen. Ganze Gemeinden wurden und werden von der Landkarte verschwunden. Infolgendessen wird das Leben von tausenden Menschen zerstört.

Die Räumungen verursachen Schmerz, Traurigkeit, Verwahrlosung und Tod. Der ganze Vorgang ist eine Qual, die sowohl aus der Wandschimiererei, die die Häusern, die niederreißen werden werden, markieren – die sich an die Methode der Nazis erinnern lässt – als auch aus der feigen Unterdrückung mit Einschüchterungen und Bedrohungen von den Beamtern der SMH (Stadtamt für Wohnungswesen), oder aus gewalten Entzug, der häufig von der Polizei gemacht wird, die mit schwingenden Waffen verlangt, dass die Leute ihre eigenen Häusern verlassen, besteht.

Die brasilianische bürgerlichen Staat, die als demokratischer Rechtstaat bekannt ist, verneint allen Menschen das Recht auf einen Lebensstandard, der einen und seine Familie die unerlässichen sozialen Dienste für die Menschenwürde nämlich: Gesunheit, Ausbildung, städtische Abwasserentsorgung, Verkehrsmittel und Wohnungswesen, versichert sollten. Das Recht des Volkes auf einen Wohnsitz wird von dem bürgerlichen Staat durchaus verneint.

Die WM gibt den Sozial- und Rassenausschluss wieder und vertieft die nie gelösten Sozial- und Umweltsprobleme.

Mehr als 250.000 Familen wurden entfernt bzw. leben mit der Bedrohung ihre Häusern zu verlassen. Die Ausgaben für die WM in Brasilien überschreiten die erstaunliche Menge $ 30 Milliarden (bisher). Im Vergleich dazu, zählen die letzten drei Weltmeisterschaften zu $ 25 Milliarden zusammen.

UNGEHEUEREN STAATLICHEN AUSGABEN UND „WEIßEN ELEFANTEN“

Was sind die Weißen Elefanten? Sie sind ziemlich teuere Werke, die trotzdem GANZ UNWIRKSAM sind. In der Umgangssprache ist der bekannt „Geld in den Müll werfen“.

Die Stadien in Brasilia, Cuiabá, Manaus und Natal sollen nicht weniger als drei Milliarden Reais zusammenrechnen. Die Geldmittel werden von BNDES (Nationalbank für wirtschaftliche und soziale Entwicklung) und von Landesregierungen, die beide staatlichen Beiträge sind – also, unseres Geld – ,finanziert werden.

Das Stadium Mané Garricha in Brasilia hat z.B. ein Fassungsvermögen von 71.000 Menschen. Im offensichtlichen Paradox dazu steht, dass das Publikum für das erste Spiel des Finales letzten Jahres 1.956 Besucher war. Die gleiche Szene wiederholt sich in der anderen erwähnten Städte.

Im Manaus ist der Unsinn noch riesiger! Die Gruppe für Überwachung und Aufsicht des Gefängnissystem, die mit dem Amazonas Gerichtshof verbunden ist, stellt die Hypothese auf, dass die neu gebaute Stadium in einem „Gefängnis” vorübergehend zu verwandeln könnte.

Die Erneuerung des Maracanã Stadiums kostete fast zwei Milliarden Reais und nur wenige Partien werden sich da staatfinden. Es wird mehr Geld da ausgegeben, als es hinreichend wäre, um ein neues Stadium zu bauen! Das neue Stadium – nun Arena – hat die historische Identität des Maracanãs gelöscht. Nicht nur die Fans sondern auch die Spieler des spanischen Fußball-Nationalmannschaft hatten dieses Gefühl beim Eintritt ins neue Stadium: „Wo ist die ‚Geral[1]‘?“ , „Es ist ziemlich europäisch.“ „Das ist gleich wie die anderen Stadien. Das hat seine Mystik verloren…“

Rassen- und Gender-Unterdrückung

Die Fußball-WM der FiFa gibt die alten sexistischen Praktiken wieder und fördert die Komerzialiesierung des Körpers.

Ein Beispiel dazu sind die T-Shirts, die von Adidas – eines der multinationalen Unternehmen, das den Großanlass sponsern – gekauft werden. Die T-Shirts stempeln Frauens Hintern. Mit dieser groben Anspielung verstärken sie die Gender-Unterdrückung, insbesondere die tägliche sexistischen Aggressionen gegen die Brasilianerinnen.

Zusätzlich gehört das Rassismus zu: FIFA schweigt über die zahlreichen Fälle von Rassismus sowohl in den europäischen Meisterschaften als auch in der ganzen Welt. Da es schwarz ist, wurde ein Paar von der FIFA mithilfe der Regierung verweigert, die Auslosung der WM zu präsentieren, beruht aus der Rede, die das Paar sich nicht gut auf die “europäischen Standards” einfügt.

Die Weltmeisterschaft wird nur die Netzwerke, die von der sexuellen Ausbeutung Markt profitieren, weiter erhitzen. Während des Großanlasses 2010 stieg zum Beispiel die geschätzte Zahl Pflegen in Südafrika von 100 tausend bis 140 tausend.

Brasilien hat eine der höchsten Jugends sexuelle Ausbeutung in der Welt. Es gibt Berichte über die Erhöhung der sexuellen Ausbeutung rund um die Stadien und großen Stadtwerke für die WM. Darunter stehen auch Kinder und Jugendliche. Die Berichte zeigten z. B., dass Mädchen zwischen 11 und 14 Jahre alt sich im Itaquerão Viertel, das im Osten Zone aus São Paulo liegt, prostituieren.

Elitismus = Trennung in den Stadien

Die neuen Stadien und Arenen sind nur der Schein, der trügt. Tatsächlich gibt es eine laufende tragischen Nebenwirkung: Die Kosten der neuen „Arenen“, die mit dem öffentlichen Geld, d.h., unserem geld, bezahtl wird, sind in den Preisen der Ticketen, die teuerer werden, eingebaut. Das erzeugt ein Elitismus in den Fußball. Das ist das Ergebnis von der Privatisierung der öffentlichen Räume: kapitalistischen Unternehmen, die sich nur um ihren eigenen Profit kümmern, beherrschen dann die öffentlichen Räume.

Die traditionellen Unterstützer, die Arbeiterklasse, die gleichen, die die Stadien oder Arenen aufgebaut haben, werden von ihren Rechten ausgeschlossen, weil ArbeitnehmerInnen nicht für ein Ticket, das bis zu 50% des Mindestlohns kosten, bezahlen können.

Eine aktuelle Erforschung hat gezeigt, dass die derzeitigen brasilianischen Meisterschaft Eintritte neuen Arenen im Durchschnitt 119% teurer als diejenigen sind, die für die alten Stadien galten.

Repression

Noch besorgniserregender als die orchestrierte Propaganda, um diejenigen, die die WM kritisieren, auszuschließen, ist die orchestrierte Bewegung vom brasilianischen Staat zu den Repressionsapparat zu erweitern, damit sie die Proteste während des Großanlasses – und wahrscheinlich nach – ersticken.

Diese Bewegung hat sich an zwei Fronten betätigt, und zwar: eine legislative und andere offene (militärische und polizeiliche). Die Gesetzesvorlagen, die die Verbrechen des Terrorismus in Brasilien zu kriminalisieren vorgeben, erstellen Gesetzeslücken, sodass die Justizgewalt die sozialen Bewegungen und Demonstranten als Terroristen einstufen können.

Die Bundesregierung schickt jetzt Bundestruppen nach Rio de Janeiro mit der Rede um den Drogenhandel einzudämmen. Der Drogenhandel hat es immer gegeben, er hat nie beendet. Warum denn jetzt?

Es ist eine Aktion der Regierungen (Bundes-, Landes-und Kommunalregierungen ), um die Ankunft der Bundestruppen zu rechtfertigen, die bei der Besetzungen der Favelas, bei der Eröffnung oder Erweiterung der UPP[2], bei der Verbreitung der staatlichen Herrschaft und Repression bzw des kapitalistischen Gewinns zu unterstützen, denn der erste staatlichen Einsatz ist die Tür für private Unternehmen zu öffnen, damit sie neue Kunden bekommen.

Im Rahmen der Empörung und Proteste werden die Repressionskräfte vergrößt, um die Volkskämpfe zu ersticken, unterdrücken und bezwingen, vor allem die häufigen Aufstände, die in den Favelas, lokale zahlreichen Widerstandsnester, stattgefunden haben. Denn es ist in den Favelas, wo ständig die armen und schwarzen Menschen verfolgt, gefoltert und ermordet werden.

Was in Maniguinhos geschah, war noch ein Volksaufstand. Denn etwa ein hundert Familien besetzten eine leere Halle hinter der Bibliothek „Parque de manguinhos“. Die militärische Polizei versuchte die Familien mit Gewalt zu entfernen. Wegen des Widerstandes der Anwohnern, warfen die Polizisten Tränengas- und Licht-und-Klang-Granaten. Die Bevölkerung reagierte mit einem Hagel von Steinen und Flaschen. Danach schoss die Polizei mit Feuerwaffen. Mehrere Menschen wurden verletzt. Vier junge Menschen, deren ein schwer verletzt, wurden erschossen. Das ist die Kriminalisierung sowohl der Armut und den sozialen Bewegungen als auch den Kämpfen und den Hausbesetzungen.

PROTESTEN

Bei so vielen willkürlichen Vorgehen, unter anderen Verbrechen gegen das Volk, wie z.B. Menschenrechtsverletzungen, Vorgangen zur vollständigen sozialen Ausgrenzung, Aneignung des Staatseigentum, Missbrauch staatlicher Gelder usw. ist es nicht nur legitim aber auch eine Pflicht gegen die Verwirklichung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien zu protestieren.

Also, lass sich nicht durch lügenhaften Reden oder durch ein blindes Patriotismus, das nicht kohärent mit den Bedürfnissen der Menschen ist, oder noch durch die Artikel von Journalisten bzw. Intellektuellen, deren Engagement tatsächlich entweder mit einem politischen Partei oder mit der eigenen Tasche geschrieben ist, einschüchtern.

Dass die Aktion der Polizei gegen Demonstrationen verstärkt wurde, ist eine Tatsache, die im Protest des 25. Januar deutlich wurde, als der Demonstrator Fabrício Proteus Chaves aus nächster Nähe von der Militärpolizei erschossen war, deren Schuss ihn fast zum Tod führte. Dieses feige Ereignis, das die Routine in den Favelas und in den brasilianischen Peripherien darstellt, versetzt uns in Alarmbereitschaft für zukünftige Demonstrationen.

Weder die Gewalt der Polizei noch die trügerische Rede der Disqualifikation wird uns stoppen. Wir sind das Volk und kämpfen für die Menschen und mit den Menschen. Nichts wird uns aus der Genuß des verfassungsmäßigen Rechts auf Protest zu verhindern, vor allem gegen eine Weltmeisterschaft, die in Fäulnis und Verbrechen eingetaucht ist, und die sogar zur Festnahme und zum Tod der Menschen, die mit grausamen Räumungen oder mit dem sozialen “Säuberung” Prozess erlitten haben, geführt hat.

Die Proteste gegen die Weltmeisterschaft in Brasilien stellen den Kampf für die Interessen der Menschen und für den Schutz der Menschenwürde, die durch Notstandsgesetze und den feigen Prozess des Aufbaus dieser FIFA-Weltmeisterschaft verletzt wurden, dar.

[1] „Geral“ war ein Teil des Maracanãs ohne Stühle und mit preiswerten Eintrittskarten ganz verfügbar für die begeisterten Massen.

[2] UPP bedeutet Beruhigende Polizeieinheit (Unidade de Policia Pacificadora). Die sogennanten UPP sind die Polizeieinheiten, die die Favelas besetzen.

Divlugando atos: hoje, 30/5/14

:: RIO DE JANEIRO – AGENDA – HOJE 30/05 (SEXTA) ::

– Assembleia da Educação e possivel Ato posterior
https://www.facebook.com/1398534863703304/photos/a.1398580227032101.1073741828.1398534863703304/1521712668052189/?type=1&theater

Informe sobre o ato dos professores no Galeão, Aeroporto Internacional do Rio de Janeiro, 26/5/14

ato galeão
GREVE!
Ônibus da seleção brasileira é barrado por professores e apoiadores!

‘Copa das Copas’, sem dúvida!

Professores são impedidos por policiais de fazerem protesto! Os ônibus foram literalmente proibidos de sair, em seus respectivos pontos de encontro, por policiais armados.

Ainda assim, professores e professoras pegaram taxis, ônibus e seguiram bravamente para o Galeão. Mostraram que mesmo com toda a dificuldade e repressão, que demonstra bem o momento em que estamos vivendo, conseguiram levar ao mundo a greve e impedir temporariamente a saída do ônibus da seleção!

Educação educando!
NÃO VAI TER COPA!

ato galeão 4 ato galeão 2 ato galeão 3

Plenária da FIP-RJ, 3/6/14

plenária 19-05-14

Nossa próxima plenária acontecerá nesta segunda-feira na UERJ, às 18:30, e é aberta a todos que queiram ajudar a construir a luta independente e combativa no Rio de Janeiro. Venham, precisamos nos organizar! Não vai ter copa!
Lembramos também que a partir do dia quatro de junho começa Congresso Indígena Intercultural Maraká’nà na UFRRJ.

Terça-feira, dia 03/06.
18:30.
9º andar da UERJ.

 

OBS: foi realizada uma plenária no dia 26/5/14, a qual não pudemos informar em tempo.

Nota do MEPR sobre as prisões em Goiânia

Liberdade imediata para Ian Caetano, Heitor Vilela, Marlos Duarte e João Lenon!

Exigimos a liberdade imediata dos estudantes presos arbitrariamente na manhã desta sexta-feira, 23 de maio, sob a alegação de “incentivarem a desordem” na cidade. Entendemos que, na verdade, isto é o prosseguimento da política de criminalização do Estado brasileiro, que, visando a garantia da Copa da Fifa, passará a tratar os manifestantes como “criminosos” e “terroristas”.
A acusação de serem “líderes” do Movimento Estudantil Popular Revolucionário, na verdade é um ataque a todos aqueles que estão nas ruas lutando de forma combativa e independente. Esta acusação é mais uma manobra do governo do PT, que está preparando terreno para perseguir, reprimir e prender os movimentos e coletivos que escolheram o caminho da luta e não da capitulação.
Lutar não é crime!

Vândalo é o estado!

Rebelar-se é justo!

Movimento Estudantil Popular Revolucionário, 23 de maio de 2014.